Redaktionsorganisation

rbb: “4 Wän­de Ber­lin – 30 Fil­me mit Abstand”

Wenn man das Haus nicht ver­las­sen und auf phy­si­sche Distanz leben soll, ist man als Fil­me­ma­che­rIn in sei­ner Arbeit ziem­lich ein­ge­schränkt. Aus die­sem Aspekt her­aus ist das rbb-Pro­jekt “4 Wän­de Ber­lin – 30 Fil­me mit Abstand” ent­stan­den. Unter der Pro­jekt­lei­tung von Johan­nes Unger, Lei­ter der Abtei­lung Doku­men­ta­ti­on und Zeit­ge­sche­hen beim rbb, und in Zusam­men­ar­beit mit dem Regis­seur Jan Ten­ha­ven und der Pro­duk­ti­ons­fir­ma BASIS BERLIN sind inner­halb kür­zes­ter Zeit 30 Kurz­fil­me von Fil­me­ma­che­rIn­nen aus Ber­lin und Bran­den­burg ent­stan­den, die in jeweils zwei Minu­ten die aktu­el­le Iso­la­ti­on beschrei­ben.

MDR: ‘Mit­ein­an­der stark’ in der Coro­na-Kri­se

Ein Pro­jekt des MDR In der Coro­­na-Kri­­se wer­den wei­ter Ver­an­stal­tun­gen abge­sagt, Sport­clubs blei­ben geschlos­sen und bei TV-Pro­­­duk­­ti­o­­nen blei­ben Zuschau­er­plät­ze leer. Um sich trotz­dem für Mit­ein­an­der und Zusam­men­halt ein­zu­set­zen, sam­melt der MDR posi­ti­ve­re und unter­hal­ten­de Inhal­te auf einer neu­en Platt­form und setzt auf “Mit­ein­an­der stark”. So wur­de der Plan umge­setzt Die Idee: Aus­lö­ser war die #mit­ein­an­der­stark­chal­len­ge. …

MDR: ‘Mit­ein­an­der stark’ in der Coro­­na-Kri­­se Wei­ter­le­sen »

sozu­sa­gen Pod­cast: Pro­duk­ti­on im Home Office

Ein Pro­jekt von sozu­sa­gen Die Grün­de­rin­nen des Pod­­cast-Labels sozu­sa­gen hat­ten gera­de die Jour­na­lis­ten­schu­le abge­schlos­sen, ihre Fir­ma gegrün­det und die ers­te Fol­ge ihres ers­ten Pod­casts “GGF. WAHR” bei Audi­ble ver­öf­fent­licht, als der Coro­na­vi­rus so rich­tig aus­brach. Jetzt hat das Team erst ein­mal auf Soci­al Distan­cing umge­stellt und auf Schicht­ar­beit im Stu­dio. Denn das Team aus dem …

sozu­sa­gen Pod­cast: Pro­duk­ti­on im Home Office Wei­ter­le­sen »

SRF: Pro­gramm­än­de­run­gen in der Coro­na-Kri­se

Um bei der Bewäl­ti­gung des schwie­ri­gen All­tags zu hel­fen und die Men­schen auf dem Lau­fen­den zu hal­ten, hat der SRF ver­schie­de­ne Pro­gramman­pas­sun­gen durch­ge­führt. Dazu gehö­ren Son­der­sen­dun­gen, ein erwei­ter­tes Kul­tur­pro­gramm und Lern­vi­de­os als Unter­stüt­zung beim Fern­un­ter­richt.

Niem­an­Lab: Wie Jour­na­lis­ten ein­an­der unter­stüt­zen

Ein Arti­kel des Nie­man Lab Auf der gan­zen Welt ver­su­chen Jour­na­lis­ten, die Bevöl­ke­rung über die Coro­­na-Pan­­de­­mie infor­miert zu hal­ten. In den Ver­ei­nig­ten Staa­ten haben sich unab­hän­gi­ge News­rooms zusam­men­ge­tan, um neue Wege zu fin­den, Geschich­ten, Ide­en, Tipps und Wis­sen zu tei­len. Ande­re Medi­en ver­öf­fent­li­chen Hand­bü­cher, Gui­de­li­nes und Tipps für ihre Kol­le­gen. Das Nie­man Lab hat sich …

Niem­an­Lab: Wie Jour­na­lis­ten ein­an­der unter­stüt­zen Wei­ter­le­sen »

MDR Sach­sen-Anhalt: Täg­li­ches Coro­na-Daten-Update

Mit weni­ger als der Hälf­te der Inhal­te zehn­mal höhe­re Zugrif­fe errei­chen? Das geht, wenn man sich genau anschaut, was die Nut­zer wol­len. In der Coro­na-Kri­se hat sich die Online-Redak­ti­on des MDR Sach­sen-Anhalt ent­schie­den, viel klas­si­sches Nach­rich­ten­ge­schäft weg­zu­las­sen, um dafür jeden Tag Ein­ord­nun­gen und Hin­ter­grün­de zu den neu­es­ten Pan­de­mie-Zah­len zu lie­fern. Mit einem lan­gen Arti­kel und einem News­let­ter am Tag lie­fert die Redak­ti­on Ori­en­tie­rung, ohne ihre Leser mit Infor­ma­tio­nen zu über­flu­ten.

ZEIT Online: Jour­na­lis­mus wäh­rend der Pan­de­mie

Vie­le Unter­neh­men muss­ten wegen der Coro­na-Kri­se auf Home Office umstel­len. ZEIT Online hat bereits am 11. März die gan­ze Redak­ti­on nach Hau­se geschickt, bevor das Kon­takt­ver­bot über­haupt in Kraft trat. Jetzt berich­tet die Redak­ti­on dar­über, wie sich ihre Arbeit ver­än­dert hat, wie stark Recher­che in Zei­ten kör­per­li­cher Distanz lei­det und wie krea­ti­ver Jour­na­lis­mus auch ohne Redak­ti­ons­räu­me funk­tio­niert.

Frei­en­bi­bel: Krea­tiv im Home-Office

Wer wegen der Coro­na-Kri­se zur­zeit daheim arbei­ten muss, kennt das viel­leicht: Die Gedan­ken schwei­fen ab und die Idee, die gera­de noch im Kopf war, ist schon wie­der weg. Es ist nie­mand da, dem man die Idee pit­chen oder mit dem man brain­stor­men könn­te. Für krea­ti­ve Beru­fe in der Medi­en­bran­che ist das eine gro­ße Her­aus­for­de­rung – vie­le Redak­tio­nen sind im Home Office und Frei­schaf­fen­de kön­nen nicht in ihre Büro­ge­mein­schaf­ten. Aber es gibt Tricks, wie man auch allein krea­tiv sein und neue Ide­en ent­wi­ckeln kann. Die frei­en Journalist*innen Anja Rei­ter und Jakob Vica­ri haben eini­ge davon gesam­melt.

Radio​.cloud: Tech­no­lo­gie für dezen­tra­les Sen­den

Coro­na fes­selt uns alle an die eige­ne Woh­nung. Für vie­le heißt das gera­de: Home-Office. Radio­sen­der ste­hen dabei vor beson­de­ren Her­aus­for­de­run­gen. Denn nicht jede*r Radiomacher*in hat daheim ein Sen­de­stu­dio. Und doch sen­den zur­zeit schon eini­ge Sta­tio­nen dezen­tral und Moderator*innen spre­chen aus dem Home Stu­dio zu den Hörer*innen. Dass das tech­nisch mög­lich ist, dafür sorgt zum Bei­spiel radio​.cloud (in Bay­ern Bay­Cloud­Net), eine Cloud­lö­sung für Radio­sta­tio­nen.

Regio TV: Ein Coro­na-Tage­buch

Alex­an­dra Blaul lei­tet seit 2 Jah­ren als Mit­glied der Geschäfts­lei­tung Ver­trieb und Mar­ke­ting bei Regio TV Schwa­ben. Regio TV gehört zum Medi­en­haus Schwä­bisch Media, dem Medi­en­haus im Süden für Print, Online, TV und Radio. Sie hat­te das zwei­fel­haf­te Ver­gnü­gen, schon Anfang März wegen eines Ver­dachts­falls in ihrem Umfeld in Coro­na-Qua­ran­tä­ne zu müs­sen – vor den Schul­schlie­ßun­gen, vor den Aus­gangs­be­schrän­kun­gen, und bevor das The­ma end­gül­tig die Nach­rich­ten­agen­da domi­nier­te. Mit einem Coro­na-Tage­buch infor­mier­te sie die Lese­rin­nen und Leser ihres Arbeit­ge­bers über die Umstän­de, die damals noch für alle neu waren – und reg­te so neue Koope­ra­ti­on im Unter­neh­men an.