Social Impact

BBC World News: Unter­stüt­zung von Gesund­heits­äm­tern welt­weit

Der Nach­rich­ten­sen­der BBC Glo­bal News möch­te Medi­en- und Regie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen bei der Ver­brei­tung von Infor­ma­tio­nen, die für die öffent­li­che Gesund­heit rele­vant sind, kos­ten­los unter­stüt­zen. Dazu stellt der Sen­der 20 Pro­zent sei­ner Wer­be­plät­ze zur Ver­fü­gung – kos­ten­los.

Niem­an­Lab: Wie Jour­na­lis­ten ein­an­der unter­stüt­zen

Ein Arti­kel des Nie­man Lab Auf der gan­zen Welt ver­su­chen Jour­na­lis­ten, die Bevöl­ke­rung über die Coro­­na-Pan­­de­­mie infor­miert zu hal­ten. In den Ver­ei­nig­ten Staa­ten haben sich unab­hän­gi­ge News­rooms zusam­men­ge­tan, um neue Wege zu fin­den, Geschich­ten, Ideen, Tipps und Wis­sen zu tei­len. Ande­re Medi­en ver­öf­fent­li­chen Hand­bü­cher, Gui­de­li­nes und Tipps für ihre Kol­le­gen. Das Nie­man Lab hat sich …

Niem­an­Lab: Wie Jour­na­lis­ten ein­an­der unter­stüt­zen Wei­ter­le­sen »

Orbi­ta: Ein Chat­bot für Gesund­heits­or­ga­ni­sa­tio­nen

Die Ent­wick­ler der künst­li­chen Intel­li­genz “Orbi­ta” haben einen neu­en, inter­ak­ti­ven Chat­bot und Sprach­as­sis­ten­ten erstellt, um Gesund­heits­or­ga­ni­sa­tio­nen wäh­rend der Pan­de­mie zu unter­stüt­zen. Er soll hel­fen, die Öffent­lich­keit über Coro­na auf­zu­klä­ren und medi­zi­ni­sche Fach­kräf­te bei der Unter­su­chung von Per­so­nen, die mit dem Virus infi­ziert sein könn­ten, unter­stüt­zen.

Chris­ti­an Laes­ser: DIE ZEIT und das Coro­na­vi­rus

Chris­ti­an Laes­ser ist Inter­ac­tion Desi­gner, Spe­zia­list für Daten­vi­sua­li­sie­run­gen – und ZEIT-Abon­nent. Als die Coro­na-Kri­se los­ging, hat­te er den sub­jek­ti­ven Ein­druck, dass das Virus schnell immer mehr Sei­ten “sei­ner” Wochen­zei­tung infi­zier­te, woll­te es aber genau wis­sen. Und hat des­halb eine ein­drucks­vol­le Visua­li­sie­rung gebaut, die zeigt, wie Coro­na zum alles domi­nie­ren­den Nach­rich­ten­the­ma wur­de – und Rück­schlüs­se drauf zulässt, wie wir die Kri­se sehen.

Chi­ca­go Rea­der: Krea­tiv gegen den Umsatz­ein­bruch

Wie vie­le Zei­tun­gen welt­weit ist auch die Lokal­zei­tung Chi­ca­go Rea­der hart von der Coro­na-Pan­de­mie betrof­fen. Vie­le Anzei­gen­kun­den sind Bars, Restau­rants und Clubs aus Chi­ca­go, die inzwi­schen schlie­ßen muss­ten. Das Ergeb­nis: 90 Pro­zent des Anzei­gen­um­sat­zes sind ver­schwun­den. Umso schlim­mer, da der Chi­ca­go Rea­der eine Gra­tis­zei­tung ist (eine der ers­ten der USA) und des­halb auch kei­ne Ein­künf­te aus dem Kiosk­ver­kauf hat. Was die Zei­tung aber statt­des­sen hat? Jede Men­ge Krea­ti­vi­tät.

Twi­pe: Jour­na­lis­mus wäh­rend der Coro­na-Kri­se

Die bel­gi­sche Fir­ma Twi­pe ver­dient ihr Geld mit Publi­shing-Lösun­gen und Ana­ly­tics-Soft­ware für Nach­rich­ten­an­bie­ter. In ihrer Zusam­men­ar­beit mit ver­schie­de­nen euro­päi­schen Medi­en­häu­sern haben sie des­halb einen guten Ein­blick in die Zah­len hin­ter die News – nicht nur wäh­rend der Coro­na-Pan­de­mie. Die­ses Wis­sen hat das Swi­pe-Team jetzt genutzt, um einen Plan mit sechs Rat­schlä­gen für die erfolg­rei­che Ver­brei­tung von Jour­na­lis­mus wäh­rend der Kri­se aus­zu­ar­bei­ten.

Hoch­schu­le Macro­me­dia: Mit Elan in der vir­tu­el­len Prä­senz­leh­re

Trotz Coro­na ist das Semes­ter an der Hoch­schu­le Macro­me­dia pünkt­lich am 16. März gestar­tet. Wie das funk­tio­nie­ren konn­te? Professor*innen, Ver­wal­tung und Stu­die­ren­de zogen an einem Strang, um fast alle Lehr­ver­an­stal­tun­gen auf Video­kon­fe­ren­zen und Chat­rooms umzu­stel­len. Dabei hal­fen ihnen gründ­li­che Vor­be­rei­tung, bestehen­de digi­ta­le Infra­struk­tur und ein digi­ta­les Mind­set.

DONAU3FM: Schwa­ben hält zusam­men

Hel­fen ist in der Coro­na-Kri­se das Gebot der Stun­de. Vom Nach­bar­schafts-Zet­tel über face­book-Grup­pen bis zu Online-Platt­for­men wie „wir​hel​fen​.eu“: Die Men­schen sind in die­ser Zeit unglaub­lich hilfs­be­reit. Der Schwä­bi­sche Radio­sen­der DONAU3FM hat das früh erkannt und mit „Schwa­ben hält zusam­men“ schon vor län­ge­rer Zeit eine Initia­ti­ve gestar­tet, die jetzt umso mehr Zulauf fin­det.

BR24: Coro­na-Infos in fünf Spra­chen

Infor­ma­ti­ons- und Nach­rich­ten­ver­mitt­lung sind in Zei­ten von Coro­na umso wich­ti­ger. Damit die Infos auch jeder ver­steht, bie­ten BR24 und Bay­ern 2 News und Tipps in meh­re­ren Spra­chen an. Dies rich­tet sich an Men­schen in Bay­ern, die sich in ihrer Mut­ter­spra­che leich­ter infor­mie­ren kön­nen – und trägt so dazu bei, noch mehr Men­schen mit poten­ti­ell lebens­wich­ti­gen Nach­rich­ten zu ver­sor­gen.

DJS: Erfolg­rei­chen Fern­un­ter­richt müs­sen auch die Leh­rer ler­nen

Auch die Deut­sche Jour­na­lis­ten­schu­le in Mün­chen muss sich in der Coro­na-Kri­se umstel­len. 45 Schü­ler über drei Klas­sen wech­sel­ten in kür­zes­ter Zeit von Prä­senz­un­ter­richt auf E‑Learning. Nicht nur für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler, son­dern auch für die Leh­ren­den eine Her­aus­for­de­rung. Nach einer Ein­ge­wöh­nungs­pha­se läuft das inzwi­schen recht gut – auch wenn sich man­ches nicht ein­fach so vom Ana­lo­gen ins Digi­ta­le über­tra­gen lässt.