Media Lab: So behal­ten wir den Team-Spi­rit im Home-Office

Ein Pro­jekt des Media Lab Bay­ern:

Unse­re neue Resi­dent-Coa­chin Pan­jal hat es sehr schön auf den Punkt gebracht: Im Media Lab wird viel ange­packt, aus­pro­biert und “ein­fach mal gemacht”. Die­ses “Hus­teln”, wie sie es nennt, ist wich­tig – aber ohne den her­vor­ra­gen­den Team-Spi­rit, den wir im Lab haben, gin­ge das erst gar nicht. Zu Video­kon­fe­renz- und Remo­te-Work-Tools gibt es inzwi­schen eine Flut von Anlei­tun­gen und Tipps (und ande­re ken­nen sich bes­ser damit aus, als wir). Aber Team kön­nen wir – des­halb hier unse­re Tipps.

So könnt ihr die Idee umset­zen

  1. Sprecht jeden Mor­gen mit euren direk­ten Team­mit­glie­dern, und regel­mä­ßig in grö­ße­rer Run­de, über Zoom oder Slack Call (Anlei­tung zum Slack Call hier). Wich­tig: Wir reden nicht (nur) über die anste­hen­de Tages­ar­beit. Soci­al Distan­cing ist für kei­nen ein­fach, und auch per­sön­li­che Fra­gen sind wich­tig. “Wie geht es euch?” “Wie ist die Situa­ti­on bei euren Partnern/Familien?” “Habt ihr schon den neu­en Dros­ten gehört?”
  2. Wir haben einen “Mittagessen”-Channel in unse­rem Slack (der eigent­lich ein “Mit­tag­essen und Kaffeepausen”-Channel sein müss­te). Immer, wenn jemand das Bedürf­nis nach einer gemein­sa­men Pau­se hat, star­tet er oder sie einen Slack Call in die­sem Chan­nel. Da das gesam­te Team im Chan­nel ist, kann sich jeder spon­tan dazu­schal­ten!
  3. Wir haben aus einer Link­samm­lung zum vir­tu­el­len Team­buil­ding die Home-Office-Tour über­nom­men, und füh­ren uns ab sofort, nach­ein­an­der, durch unse­re jewei­li­gen Woh­nun­gen und Arbeits­plät­ze (Miri­am hat eine Hän­ge­mat­te!)
  4. Nehmt euch nicht all zu ernst! Nie­mand soll­te in einer Kri­se wie die­ser erwar­ten, dass Busi­ness as Usu­al statt­fin­det. Ein wich­ti­ger Aspekt unse­rer Zusam­men­ar­beit im Lab ist Spaß, und den muss man sich auch in einem Video-Call nicht neh­men las­sen. Hier gibt es zum Bei­spiel eine Aus­wahl lus­ti­ger Zoom-Hin­ter­grün­de (wie man sei­nen Hin­ter­grund bei Zoom ändert, lest ihr hier). Alter­na­tiv oder in ande­ren Tools tun es auch St.-Patricks-Day-Hüte oder die Hel­me römi­scher Legio­nä­re (bei­des ech­te Bei­spie­le aus Media-Lab-Calls der letz­ten Woche).
  5. Seid für­ein­an­der da! Im Lab sind wir als Kol­le­gen auch pri­vat befreun­det und unter­neh­men gele­gent­lich auch außer­halb der Arbeits­zeit Din­ge zusam­men – das ist nicht selbst­ver­ständ­lich und muss natür­lich auch nicht in jeder Fir­ma so sein. Es ist völ­lig ok, pri­va­tes und beruf­li­ches Umfeld zu tren­nen. Trotz­dem ist es in einer Zeit wie die­ser wich­tig, auf­ein­an­der zu ach­ten und lie­ber ein­mal zu oft Hil­fe anzu­bie­ten, als ein­mal zu wenig.

Lear­nings

  • Ein gutes Team macht auch gute Arbeit
  • Wenn alle sozia­len Kon­tak­te ein­ge­schränkt sind, wer­den die Kol­le­gen als Bezugs­per­so­nen wich­ti­ger
  • Alle sit­zen im sel­ben Boot – das stärkt das Zusam­men­ge­hö­rig­keits­ge­fühl

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.