RBB

rbb: “4 Wän­de Ber­lin – 30 Fil­me mit Abstand”

Wenn man das Haus nicht ver­las­sen und auf phy­si­sche Distanz leben soll, ist man als Fil­me­ma­che­rIn in sei­ner Arbeit ziem­lich ein­ge­schränkt. Aus die­sem Aspekt her­aus ist das rbb-Pro­jekt “4 Wän­de Ber­lin – 30 Fil­me mit Abstand” ent­stan­den. Unter der Pro­jekt­lei­tung von Johan­nes Unger, Lei­ter der Abtei­lung Doku­men­ta­ti­on und Zeit­ge­sche­hen beim rbb, und in Zusam­men­ar­beit mit dem Regis­seur Jan Ten­ha­ven und der Pro­duk­ti­ons­fir­ma BASIS BERLIN sind inner­halb kür­zes­ter Zeit 30 Kurz­fil­me von Fil­me­ma­che­rIn­nen aus Ber­lin und Bran­den­burg ent­stan­den, die in jeweils zwei Minu­ten die aktu­el­le Iso­la­ti­on beschrei­ben.

rbb: Nach­rich­ten, Kul­tur & Fami­lie

Nach­rich­ten. Kul­tur. Fami­lie. Auf die­sen drei The­men­blö­cken baut der RBB sein Pro­gramm in der Coro­na­kri­se auf. Die aktu­el­len The­men des Tages wer­den in der Abend­schau und bei Bran­den­burg auf­ge­ar­bei­tet. Zudem gibt es jeden Abend ein “rbb Spe­zi­al – Coro­na” und alle rele­van­ten Pres­se­kon­fe­ren­zen wer­den über­tra­gen. Durch die Über­tra­gung von Kino­fil­men, Kon­zer­ten und Muse­um­s­tou­ren soll Kul­tur zu den Zuschau­ern ins Wohn­zim­mer gelan­gen. Mit die­sen Pro­gramm­än­de­run­gen kommt der Sen­der den Zuschau­ern ent­ge­gen und beugt einem mög­li­chen Per­so­nal­man­gel vor. Denn vie­le For­ma­te sind bereits frü­her auf­ge­zeich­net wor­den oder las­sen sich mit weni­gen Mit­ar­bei­tern vor Ort umset­zen. Außer­dem wer­den alle nicht mehr umsetz­ba­re­ren For­ma­te gestri­chen.